I luoghi della grande guerra

Wdie Orte des Gro▀en Krieges

Der Erste Weltkrieg einer der blutigsten Kriege war, dass die Menschheit sich erinnern kann und seit 23. Mai 1915 Italien den Krieg erklärt Österreich-Ungarn, war es die sogenannte italienisch-österreichischen Front zu schaffen, die mehr als 600 Kilometer zurückgelegt Ortler bis zur Adria.

Zwei Drittel dieser Front wurde nordöstlich von Friaul im äußersten Einsatz, zwischen Italien, Österreich und Slowenien, zu der Carso in der Nähe von Monfalcone kommen.

Es war etwa 5 Millionen Italiener, die diesen Krieg, definierte Position gekämpft, in engem Kontakt mit anderen Soldaten in den berüchtigten Gräben leben, die die traurigen Protagonisten jener Jahre waren. Orte, an denen die Soldaten seit Monaten und Jahren die Angst vor einer nie sicher, aber der Tod immer lauern, wo die Lebensbedingungen waren an der Grenze der menschlichen Ausdauer zu leiden hatte: Leichen, Ratten und Epidemien waren die "Gefährten" Zeitungen diese Männer, gequält auch von den unbarmherzigen klimatischen Bedingungen vor allem im Winter.

Aber was waren diese Gräben und was es mit dem Wissen in ihr zu leben bedeutet, die früher oder später einen feindlichen Angriff kommen, einen Artillerieangriff oder den gefürchteten Giftgas?

Eine Möglichkeit, eine Vorstellung davon zu bekommen, was es bedeutete, unter diesen Bedingungen zu leben, ist zu gehen direkt zu den Websites von großen Schlachten und sehen mit eigenen Augen, was aus dieser Zeit erhalten geblieben ist Befestigungen, Kirchen zu erkunden, Friedhöfe und Gräben, dass trotz der Passage von Zeit haben praktisch intakt bis heute geblieben Zeugnis zu einem Konflikt, der uns für immer bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs bedeuten würde.

Eine Reise, die in etwa die Soca folgt, alle Orte zeigt, in dem italienische und österreichische einander in der Spitze sogar ein paar Dutzend Meter entfernt in ihren eigenen Gräben voneinander konfrontiert.

Von Bovec, für den unmenschlichen Einsatz von giftigen Gas, das durch die Mittelmächte in Kobarid bekannt, über Monte Nero (Krn), von Kolowrat die Kette und in Richtung Süden zwischen Tolmino und Gorizia in den Karstgebieten von Monfalcone kommen, können Sie entdecken Sie eine Welt voller Geschichte, wo gewagte Angriffe und blutig in der berühmten gipfelte Auseinandersetzungen Caporetto ein paar kilomentri von der aktuellen italienischen Grenze entfernt.

Monte Nero, berühmt für in der Nacht auf den Teil des Alpen Exiles Bataillon nehmen zwischen 15. und 16. Juni 1915 ist der höchste Berg System in Bovec, Tolmin und Kobarid.

Gerade gewann auf den Norden mehrere Galerien wurden, um Platz für Geschütze ausgegraben, die die in der Nähe Batognica (Red Mountain) Verteidigung von den Österreichern bombardieren würde.

Mrzli Vrh: Elevation nicht groß (1359 Meter), aber extrem steil und von tiefen Schluchten, ist Mrzli Vrh im Mittelpunkt der Sleme und Vodil einen langen, steilen Bergrücken über dem Tolminka-Tal bilden, die zum Zeitpunkt der Haupt Versorgungsroute österreichisch-ungarischen Industrie. seinem Besitz hätte ihnen Italiener zwei Vorteile garantiert: die logistische Unterstützung der Vorderseite nach oben und nach unten der Rückseite des flachen Tolmin eliminiert die Barrierefunktion der beiden Eckpfeiler Mengore (Santa Maria) und Selski Vrh (St. Lucia) zu negieren, dass sie bildeten eine Mail Brückenkopf zur Schließung des Idrijca Tal und dem hypothetischen Weg des Eindringens in Richtung Ljubljana.

In wenigen Zeilen beschreibt die entsprechenden Wiener War Alice Schalek effektiv die störenden Ruhm, der mehr als ein Jahr des Krieges gerade gewonnen hatte, das zu sull'Isonzo Spitze räudigen Buckel.

".. Es noch schlimmer als auf dem Monte San Michele, weil über die Linie des Feuers nicht darüber. Und es ist schlimmer als die Podgora, weil dieser Berg so von 14 Monate gequält hat nur zweihundert Meter hoch. Und" schlimmer als in der Umgebung Plava -. Zagora, weil dort die Linie nicht so schrecklich lang ist dieser vier Punkte beängstigend Soška Mrzli Vrh ist wahrscheinlich die schrecklichsten - eine zweifelhafte Auszeichnung, von denen diejenigen, die auf dem berg sind angeklagt würde lieber vermeiden ... ".

Mrzli, Merzli, Mrzlwrick, Scallop, ergänzten Namen in den Nachrichten, evozierte fast wie ein Fluch, wurde mit unmöglichen Position auch, um in selbst erfahrene Offiziere Beschwerden werfen, wie ein Kapitän der Brigade Salerno, bevor Online-Rückkehr verliert Kontrolle und vor seinen Männern:

"... Screams von plötzlich rot und wie ein Irrer lastet: Ich werde auf Scallop nicht da sein, ich will nicht ohne Absicht zu sterben, ohne selbst etwas zu bekommen, weil sie Scallop nicht nehmen: Sohn 6 Monate, die wir schlagen und schlagen auf . dieses Eisennagel und Tod Später gehen wir nicht: der Gipfel nicht ergreifen wird ".

(Text aus dem Buch: "Von Tolmin bis Kobarid auf den Wegen des großen Krieges zwischen Italien und Slowenien" Marco Mantini)

Bovec (Bovec), ein paar Kilometer nördlich von Caporetto, ist berüchtigt für ein Zeuge einer der ersten Schlachten zu sein, wo Sie den Einsatz von Giftgas stellen. Die Österreicher im Oktober 1917 feuerten ihre Kugeln in den Becken, die rund 800 italienische Soldaten getötet, wie von einer unsichtbaren Faust betroffen sterben. Dieser Angriff war der Anfang einer Reihe von Offensiven, die die Grundlage für den berüchtigten Caporetto legen wird, die Stelle im selben Monat ein paar Tage später nehmen würde.

Caporetto: Der 24. Oktober 1917 in der Tat, um 02:30 Uhr die österreichisch-deutschen Geschütze begann in das Tal des Feuers zu gießen und eine Gas Inferno in einer Angelegenheit von Stunden, um einen Zusammenbruch im rechten Flügel der 2. italienischen Armee verursacht . Nach etwa einer Million Menschen, fast die gesamte Ostfront begann in Richtung des ersten Turm zurück, dann auf den Tagliamento und schließlich in Richtung der Livenza. Die 3. Armee blieb auf dem Carso am nächsten Tag folgte durch die Kraft der österreichisch-ungarischen Monarchie eingekreist zu vermeiden, und erreichte die Piave 6. November.

der König destituiva Luigi Cadorna aus dem italienischen Oberbefehlshaber der Armee Am 7. November; an seiner Stelle wurde er zum General Armando Diaz ernannt.

10. November endete die italienische Rückzug: es hatte 10.000 Tote gekostet, 30.000 verwundet, 300.000 Häftlinge, 350.000 Nachzügler und Deserteure; Sie wurden 3152 Artilleriegeschütze, 1732 Mörser verloren, 3000 Maschinengewehre.

Die Caporetto Niederlage markiert zweifellos einen Wendepunkt, wie die Armee und die Öffentlichkeit in einen Zustand des Krieges und in der Versorgungsleitung des Konflikts lebten, die zum ersten Mal auf einem deutlich defensiven Charakter hat.

Gewiss, der Wille, um jeden Preis gegen den Eindringling Widerstand zu leisten war weder als unmittelbare noch so weit verbreitet wie die Propaganda würde uns mythischen Nachkriegs glauben: zwischen dem Militär noch für mehrere Monate die Hoffnung und Mutlosigkeit abwechselt, und sogar bis zum Ende des Jahres 1917 gab es keinen Mangel weitverbreitete Phänomen der Defätismus auf Seiten derer, die für eine Niederlage gehofft hatten, die ohnehin dem Krieg ein Ende setzen würde.

Ein Erdrutschsieg

Nach dem Durchbruch in Bovec und Tolmino, zwölfte Schlacht am Isonzo, das Bataillon der deutschen Berg von Württemberg in deren Reihen einen unbekannten Leutnant militated Erwin Rommel Karriere genannt, wurde als Vorhut der Jägerdivision zu handeln, in Auftrag gegeben und erreichen die Longarone bald wie möglich, den Weg zu den Cadore Truppen zu schneiden sie in Richtung der Grappa Rückzug waren. Rommel wählte den Weg, dass die Straße durch den italienischen Alpen zwischen 1910 und 1912, die verknüpft das Val Cellina nach Val Meduna gebaut wurde

Gabel durch Clautana, kann immer noch ein Weg zurückgelegt werden.

Vorbei an der Soca 24. Oktober 1917, nach drei Tagen der Schlacht und Eroberung von Matajur, dem Württembergischen Gebirgs Bataillons (WGB) tritt in Cividale auf 27, also 50 Kilometer von Bergstraße mit vorgehaltener Waffe Abdeckung in 3 Tagen. SAMSTAG, 28. Oktober weiterhin den Marsch zum Land von Primulacco, der Turm auf 29 ohne Auseinandersetzungen geführt wird. Montag 30. Oktober, kalten und regnerischen Tag, erreicht Coesano und Villanova, der 31 Bataillon ist auf dem Tagliamento, wo Hauptquartier in Ruhe bis zum 3. November. In jenen Tagen Rommel, die deutsche Führung in Udine genannt, erhält er den Auftrag, den neuesten Stand der Jägerdivision zu bewegen, auf die größere Sproesser Berichterstattung und auf Longarone zu konzentrieren. In der Morgendämmerung am 4. November die WGB die Tagliamento auf der Cornino Brücke verläuft, ist die Richtung Meduno-Chievolis-Claut-Cimolais-Spar. Eine Alpini-Brigade im hinteren den Weg verlangsamt, Chievolis, 6. November der erste Zusammenstoß: die 5. Alpini-Gruppen, Scharfschützen und Kanoniere starken Widerstand entgegensetzen, beendete nur Munition Gabe.

An diesem Tag nahmen die WGB vier Offiziere und 230 Soldaten. Die Deutschen ging dann auf die Gabel Clautana, hatte sie ein paar Batterien Berg Haubitzen und einem Bataillon Schutzen verbunden sind; der Fortschritt dieser Truppen schnell, dank der Entdeckung einer großen Anzahl von Faltrad BERSAGLIERE, die zuvor in den Ebenen Tagen aufgetreten ist, hatte sich hinter dem Gepäck und der Schlacht sie einen leeren Magen vorbereiten musste nach links. Dienstag 7. November, die WGB unter der Gabel, aufgereiht sind italienischen Truppen. In der Mitte der Gabel sind die Kühnheit des achtzehnten Speerspitze, die 34 ° nach links - 35 ° und 36 ° Alpine Gesellschaft des Bataillons Val Susa, rechts zwei Unternehmen von riflemen, mit 6 Bergpistolen. Sind die Nachhut Truppen der 26. Division von Danise Oberst, mit der Aufgabe, so lange wie möglich, den Feind zu halten. Die Deutschen sammeln drei Unternehmen nach oben; Rommel und zwei Abschnitte der Maschinengewehre sind auf den Hängen des Col Cavasso positioniert, um Verteidigung auf der Seite zu dominieren und von oben. 19 an dem ersten Angriff. Italiener wehren sich mit Ordnung, sich nicht zurückziehen, während schwere Verluste aus Maschinengewehren auf den Col Cavasso gelegt leiden. Die Deutschen nicht besser zu sein, ist es unmöglich, das Zentrum zu nähern, wird der Angriff ausgesetzt. Aus dem Tagebuch von Lieutenant Rommel:

"Ich gebe ein wenig" Ruhe zu meinen Männern, und in der Zwischenzeit werde ich einen Blick zu nehmen ... ich die günstigen emplacements für Maschinengewehre finden, nur wenige hundert Meter vom Pass .. ".

Gegen Mitternacht griff die Abteilung Rommel wieder die Gabel; von Maschinengewehren unterstützt, Jager und Schutzen kommen ein paar Meter von der italienischen Linie, ein längerer Austausch von Handgranaten, dann wieder auf die Angreifer zu ritirarsi.Ancora von Rommels Tagebuch gezwungen werden:

"..Ich Ärgere mich. Es ist der erste Angriff seit dem Krieg, die schlecht zu mir geht. Harte Arbeit Stunden in Rauch aufging. Eine Wiederholung der Aktion aussichtslos erscheint."

MITTWOCH, 8. November, in der pechschwarz, eine deutsche Patrouille Salt Fork Clautana den italienischen Widerstand zu testen und hat eine Überraschung: der Schritt ist leer, keine Spur von den Verteidigern, die sich die Nacht genommen haben zu brechen und bei Longarone aus. Setzt die Jagd, um die Deutschen kommen in 14 Claut, wo eine Patrouille des 8. Bersaglieri, 2 Offiziere und 30 Männer, einen Widerstand versuchen sofort gewonnen. In Claut tun Menschen zu erfrischen sich einige Esstischen und WGB stoppt finden.

Unterdessen geht der Rückzug der italienischen Nachhut, Aufträge und andere Zähler ein, eine neue Linie der Widerstand von zwei volle Kampfbataillone, zurückgezogen und schickte zum Schutz den Pass von San Osvaldo nur außerhalb Claut hergestellt wird, über Cimolais, die letzte vor Longarone. Am Abend des 8 der größten Gruppe Sproesser die Vorhut von Rommel in Cimolais erreicht; kommt auch eine Bestellung aus dem Kommando von Jager Abteilung: die WGB warten auf frische Truppen des 26. Schutzen zur Ruhe. Aber Sproesser beabsichtigt nicht, gerade jetzt aufgeben, in der Tat für Verstärkungen verlangt. DONNERSTAG, 9. November, Kälte und Schnee, schneidet das Gesicht, um 5 Uhr die Truppen auf beiden Seiten warten. Gegenüber dem Schritt St. Oswald noch Rommel und seine Vorhut, während ein Unternehmen vorbei an hohen Felsen des Monte Cornetto zu umgehen versucht: es ist eine Katastrophe. Frischer Schnee verrät die Angreifer, die den Klippen schlüpfen in und einige sterben. Keine Zeit ein anderes Manöver zu tastete, die bei dem Angriff Fork Clautana wird nicht wiederholt und so getan wird.

Die italienische Verteidigungslinie besteht nur aus zwei Unternehmen des 10. Bataillon von Scharfschützen, die durch Explosionen von Maschinengewehren auf den Seiten und vor, während die deutschen Truppen fertig sind unter investiert wird. 9.45, können Angreifer die Verteidigung durchdringen und in Unordnung bringen und erfassen 4 Offiziere und 120 Soldaten zogen sich die anderen zu Longarone. Nun zurück zu springen Fahrräder BERSAGLIERE, dass die Deutschen die Straße verlassen hatte und mit diesen warfen sich auf dem Abstieg vom Pass von San Osvaldo führt zu Longarone. Die Brücke über die Schlucht von Vajont intakt genommen. Vor Longarone, bestreut leicht mit Schnee, mit italienischen Truppen auf dem Rückzug Schwärmen.